Willkommen

auf www.Mod-Your-Case.de

Wir wünschen dir viel Spass beim durchstöbern unserer Reviews und Casemods.

Member Login



Passwort vergessen
Menü
Last Review
» Lioncast - LX30...
von Jannik
» Lioncast - LM50...
von Jannik
» devolo - Home C...
von Patrick
» Gamewarez - Rel...
von Patrick
» DeepCool - Cast...
von Michael
Anzeige


Apacer - AC631 - externe USB 3.1 HDD
Patrick
Chefredakteur

User Pic

Posts: 1551
# 15.05.2018 - 09:11:15
    zitieren



Mit der AC631 haben wir heute eine externe USB 3.1 Festplatte von Apacer im Test, welche nicht nur eine hohe Übertragungsrate erzielen soll, sondern vor allem sehr robust ausgelegt sein soll und somit Stürzen, Wasser und Staub trotzen soll.



Wie sich die noch recht neue externe Festplatte AC631 von Apacer in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:
  • Modellbezeichnung: AP1TBAC630T-1
  • Serie: AC630
  • Bauform: 2,5 Zoll, extern
  • Kapazität: 1 TB
  • Umdrehungen: 5400 RPM
  • Internes Interface: SATA
  • Schnittstelle: 1x USB 3.1 (Gen 1)
  • Abmessungen: Breite: 92,9 mm x Höhe: 20,1 mm x Tiefe: 143,3 mm
  • Farbe: Schwarz/Blau
  • Gewicht: 250 Gramm


Lieferumfang:
  • AC631 externe USB 3.1 Festplatten (mit gewählter Kapazität)
  • USB-Kabel
  • Bedienungsanleitung




Design und Verarbeitung:

Die externe HDD AC631 wird von Apacer in einer Verpackung geliefert, welche in einem hellen Grunddesign gehalten ist. Durch ein in die Verpackung eingelassenes Sichtfenster kann man schon einen ersten Blick auf die enthaltene externe Festplatte werfen.



Rund um dieses Sichtfenster herum wurden nicht nur die wichtigsten Features abgedruckt, sondern auch ein paar Featurebilder sowie die Kapazität der enthaltenen Festplatte.
Mit einem Blick auf die Verpackungsrückseite findet man neben einer kurzen Beschreibung eine Auflistung der technischen Details vor.



Entnimmt man die AC631 aus ihrer Verpackung, so hat man eine externe 2,5“-Festplatte vor sich liegen, welche in einem schwarz/blauen Design gehalten ist.



Was einem bei der externen Festplatte AC631 als erstes auffällt, ist das knapp 30 cm lange USB-Kabel, welches in der Außenseite des Festplattengehäuses befestigt ist.
Apacer hat das Gehäuse auf der Außenseite mit einem umlaufen Gummirahmen ausgestattet, in welchen eine Nut eingelassen wurde, welche der Befestigung des mitgelieferten USB-Kabels dient.



Wirft man einmal einen Blick auf die Unterseite des umlaufenden Gummirahmens, so findet man hier eine eingearbeitete Abdeckung vor.



Hinter der verbauten Abdeckung befindet sich ein USB 3.1 Gen1 Type A Anschluss.



Im Gegensatz zu den meisten anderen externen Festplatten setzt Apacer bei der AC631 somit auf einen USB-Anschluss, welcher für ein externes Gerät eher untypisch ist.



Aus diesem Grund ist es um so wichtiger, dass man das passende Type A auf A Kabel immer dabei hat und sich dieses ganz einfach am Festplattengehäuse befestigen lässt.
Aufgrund des eingesetzten Anschlusses wird jedoch eine höhere Lebenserwartung erreicht, denn im Vergleich zu den filigranen USB 3.0 Micro B Anschlüssen fällt der Type A Anschluss weitaus robuster aus. Apacer gibt hierbei eine Lebenserwartung von bis zu 10.000 Anschlusszyklen an.

Auf der Ober und Unterseite hat Apacer das Festplattengehäuse mit einem schwarzen Kunststoffdeckel ausgestattet. Auf der Gehäuseunterseite weißt der Kunststoffdeckel bis auf den aufgeklebten Aufkleber, welcher die Modellnummer und die Seriennummer bereithält, keine Besonderheiten auf.



Auf der Oberseite wurde die verbaute Abdeckung nicht nur mit einem Apacer Logo versehen,



sondern auch mit einer feinen Strukturierung, durch welche die Kunststoffoberfläche nicht so anfällig für Kratzer sein soll.



Löst man einmal die vier Schrauben, welche in die Rückseite eingedreht wurden, so kann man die Gehäuserückseite ganz einfach vom Gummirahmen abnehmen.



Im Inneren des Festplattengehäuses hat Apacer eine 1 TB große 2,5“-Festplatte von Western Digital verbaut. Im Detail handelt es sich um eine WD Blue mit der Modellnummer WD10SPZX.



Die mit 5400 RPM arbeitende Festplatte ist auf eine kleine Backplane aufgesteckt. Betrachtet man die an die Backplane angeschlossene Festplatte einmal von der Rückseite aus so findet man hier ein Garantiesiegel vor, welches zum Teil auf der Festplatte selbst und zum Teil auf der Backplane aufgeklebt wurde.



Der blaue Gummirahmen, in welchem die eingesetzte Festplatte untergebracht ist, fällt recht dick aus und wurde so ausgeführt, dass er die verbaute Festplatte nicht nur auf den vier Außenseiten umgibt, sondern stellenweise auch an der Ober- und Unterseite.



Durch diesen Aufbau soll die AC631 im ausgeschalteten Zustand auch einen Sturz aus einer Höhe von 1,2 m unbeschadet überstehen.

Die Verarbeitung der AC631 wurde seitens Apacer sehr hochwertig und sehr robust ausgeführt.


Test:

Der eigentliche Test der externen Festplatte besteht aus zwei Abschnitten. Der erste Abschnitt wird für die meisten Nutzer der wichtigste sein, da es in diesem Abschnitt um die Übertragungsrate geht. Jedoch sollte man im Bezug auf die Lebensdauer der Hardware auch die Temperatur nicht aus dem Auge verlieren. Aus diesem Grund werden wir uns auch diese einmal etwas genauer annehmen.

Das Testsystem besteht aus:
  • Prozessor: i7 3930K @ 4,6GHz
  • Mainboard: Asrock Extreme11
  • Arbeitsspeicher: 32GB (4 x 8GB DDR3 1866MHz)
  • Grafikkarte: EVGY GTX Titan Hydro Copper
  • Netzteil: SS-860XP2 - Seasonic Platinum 860W
  • Systemlaufwerk: OCZ - RevoDrive 3 (240GB)


Um die maximale Übertragungsgeschwindigkeit zu ermitteln, haben wir das Tool CrystalDiskMark eingesetzt.



Mit einem Blick auf das erreichte Testergebnis ist zu erkennen, dass die in unserem Testmuster verbaute Festplatte an der eingesetzten Backplane eine maximale Lesegeschwindigkeit von 194,6 MB/s und eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 116,1 MB/s erreicht hat. Schießt man die Festplatte direkt an einen SATA 6G Controller an, so kann diese eine um knapp 5 MB/s höhere Schreibgeschwindigkeit erreichen. Die Lesegeschwindigkeit liegt in diesem Fall auf einem fast identischen Level.

Durch den Umstand, dass die verbaute Festplatte im Inneren des externen Festplattengehäuses in einem etwas engeren Raum verbaut ist, als wenn man sie ganz normal in einem Computergehäuse verbaut, haben wir zudem auch einen Blick auf die Temperatur geworfen. Hierzu wurde die Festplatte einmal im geschlossenen Festplattengehäuse und einmal im geöffneten Festplattengehäuse einer vollständigen Formatierung unterzogen. Die Temperatur wurde hierbei mittels eines auf die Festplatte aufgeklebten Temperatursensors gemessen. Der Temperaturunterschied zwischen der "offenen" Montage und der Montage im geschlossenen Festplattengehäuse betrug nach einer vollständigen Formatierung 12,3°C.

Die AC631 verfügt im Vergleich zu den meisten anderen externen Festplatten über ein sehr spezielles Gehäuse, welches nicht nur Staub resistent sein soll, sondern die verbaute Festplatte auch vor Spritzwasser und Stürzen schützen soll.
Hierzu wurde das Gehäuse so aufgebaut, dass die beiden Kunststoffelemente dicht mit dem Gummirahmen abschließen. Durch diesen Aufbau kann in Kombination mit dem verschließbaren USB-Anschluss der Staub- und Spritzwassergeschützte Aufbau realisiert werden.
Die Gummierung wurde zudem so dick ausgeführt, das die im Inneren verbaute Festplatte im ausgeschalteten Zustand auch kleine Stürze unbeschadet übersteht. Apacer gibt hierbei eine Sturzhöhe von 1,2 m an. Wir haben unser Testmuster wie auch bei andere externe Festplattengehäusen, welche einem dieses Schutzfeature bieten, aus einer Höhe von einem Meter auf einen Steinboden fallen gelassen. Unser Testmuster zeigte weder äußerliche Schäden, noch wieß die im Inneren verbaute Festplatte Anzeichen auf eine Beschädigung auf.


Fazit:

Mit der AC631 hat Apacer seine Produktpalette um eine externe Festplatte erweitert, welche vor allem für Anwender bestens geeignet ist, die ihre Daten auch unterwegs vor äußeren Einflüssen schützen wollen. Durch den gummierten Aufbau wird die im Inneren verbaute Festplatte nicht nur effizient vor ungewollten Stößen oder kleineren Stürzen geschützt, sondern auch vor Staub und Spritzwasser. Auch wenn der verbaute USB 3.1 Anschluss nur als Gen1 Anschluss ausgeführt wurde, kann die im Inneren verbaute Festplatte eine ordentliche Übertragungsgeschwindigkeit erzielen. Für den Fall, dass man im Inneren jedoch eine SSD verbauen will, kann die eingesetzte Schnittstelle jedoch zum Flaschenhals werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass man in diesem Fall auch die Garantie verlieren würde. Die einzige wahre Schwachstelle ist in dem verbauten USB-Anschluss zu finden, denn der verwendete Type A Anschluss ist bei Endgeräten verhältnismäßig selten und somit werden die meisten Anwender dringend auf das mitgelieferte Kabel angewiesen sein. Preislich liegt die von uns in diesem Test herangezogene 1 TB große Version der AC631 Festplatte aktuell bei knapp 62€. Neben der von uns herangezogenen Version gibt es die AC631 auch noch mit einer Kapazität von 2 TB.



Pro
  • Hohe Geschwindigkeiten
  • Robuster Aufbau (Spritzwasser, Staub und Sturzsicher)
  • Preis


Contra
  • Selten verwendeter Type A Anschluss



Geschwindigkeit

Verarbeitung

Design

Wärmeabfuhr

Stromversorgung

Preis







Ein besonderer Dank geht an Apacer für die Bereitstellung des Testmusters.


.::mod-your-case.de | hardware for life::.



2K / 360fly / ADATA / Acer / Activeon / Aerocool / Alpenfön / ALPHACOOL / Antec / Aquacomputer / Aquatuning / ARCTIC / Asrock / ASUS / AVM / Beamie / be quiet! / BIG D / BitFenix / bloody / CableMod / Caseking / CHERRY / CHIEFTEC / CeBit / CES / Codemasters / Colorful / Computex / COOLINK / Cooltek / Corsair / COUGAR / Creative / Cryorig / Cyber Snipa / Deepcool / Dell / Devolo / EA Games / EASARS / Edifier / EIZO / Enermax / EpicGear / eQ-3 / EVGA / Fast2Lan / Fnatic Gear / Fractal Design / Func / FSP / Gamdias / Gamescom / Geizhals / Genius / Giada / Gigabyte / GigaPlus / GMYLE / GoPro / HAMA / Harman / HP / HIS / ID-COOLING / innoDisk / IFA / I-QUTE / Idiazone / Intel / Intenso / IN WIN / JBL / KLEVV / Kingston / Kitvision / LAMPTRON / Lancool / LC-Power / Lenovo / LEPA / Lian Li / Liquid Extasy / Logitech / Luxa² / Mach Xtreme / MIONIX / MIPS / MSI / nacon / Nanoxia / nerdytec / Nitro Conceps / noblechairs / Noctua / NOISEBLOCKER / NVIDIA / NZXT / OCZ / Ozone / PC-Cooling / PHANTEKS / PNY / PHOBYA / PowerColor / Prolimatech / PQI / QPAD / Raidmax / Raijintek / RaidSonic / rasurbo / Raumfeld / Razer / Reeven / Roccat / Samsung / Sandisk / SAPPHIRE / SCYTHE / Seasonic / sengled / Sharkoon / Shogun Bros / SteelSeries / Super Flower / Synology / SilentiumPC / tabHome / Tado° / Telegärtner / Telekom / Tesoro / Thecus / Tiger / Thermaltake / Thermalright / Teufel / Toshiba / TP-Link / Turtle Beach / Tuxedo / Ubisoft / VPRO / Warner Bros. / Western Digital / XFX / Xigmatek / Xilence / XMG / ZIGNUM / Zotac / Z-Wave Europe



Translation
AlbaniaBulgariaCroatiaCzech_RepublicEstoniaFinlandFranceGermanyGreat_BritainGreeceHungaryItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRomaniaRussiaSlovak_RepublicSloveniaSpainSwedenTurkeyUkraina
Suche


erweiterte Suche
Last News
» CHIEFTEC stellt neues Gaming-Gehäuse SCORPION II vor
» 27-Zoll-Philips-Design-Monitor mit UHD-Auflösung
» Die Raijintek Orcus RGB Rainbow Komplett-Wasserkühlung mit adressierbarer RGB-Beleuchtung
» Lioncast - LX30 - virtual 7.1 Headset im Test
» beyerdynamic Creator Bundles: Im Studio und unterwegs besser produzieren
Anzeige
Anzeige